Home
FGM
NALA
Projekte
News
Mitmachen
Mediathek
Presse
Partner
Spenden
Satzung des Vereins
Notfall
Sitemap
Kontakt / Impressum
News von NALA e.V.
 
News & Veranstaltungskalender 2017
25.11. Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen / Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
20.11. Weltkindertag - Tag der Rechte des Kindes
11.10. Weltmädchentag
14.7. Fadumo Korn erhält Ellen-Ammann-Preis
 
  Foto: Walter Korn
  Zum dritten Mal wird der Ellen-Ammann-Preis im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung im Bayerischen Landtag verliehen. Die fünf Preisträgerinnen stehen inzwischen fest. Die Reihenfolge der Platzierung wird erst bei der Verleihung im Landtag bekanntgegeben. Unter den fünf Frauenpersönlichkeiten, die mit dem Ellen-Ammann-Preis ausgezeichnet werden, ist Fadumo Korn. Sie erhält die Auszeichnung für die Gründung der Mädchengruppe NALA in München.
Ellen-Ammann-Preis 2017
Lesen Sie dazu den Pressebericht in der Abendzeitung München
Hören Sie dazu die Radioreportage des Sankt Michaelsbund
5.5.
19 Uhr
Vernissage zur Ausstellung "Des Königs Traum" mit einer Einführung von Fadumo Korn
80469 München, Rumfordstraße 25
Wenn Traum zu Wirklichkeit verschwimmt oder Wirklichkeit sich im Traum verfestigtzu Gute.
Einladung als PDF
Frauenzenturm München
3.5.
19 Uhr
Beschneidung von Frauen
97072 Kellerperle Würzburg, Am Studentenhaus 1
Film: "Mit Sicherheit Verliebt"
Anschließend berichtet Fadumo Korn (NALA e.V.) von ihren persönlichen Erfahrungen
Eintritt frei
Einladung als JPG
Kellerperle Würzburg
7.4. Weltgesundheitstag
21.3. Internationaler Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
8.3. Internationaler Frauentag / Weltfrauentag
6.2. Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation).
 
News & Veranstaltungskalender 2016
8.12.
20 Uhr
Lentners Weihnachtslesung
81669 Buchhandlung Lentner München, Balanstraße 14
Weihnachtslesung mit Bartolomäus Sailer, Christine Vidokovic, Heinz Steinbacher, Fadumo Korn, Monika Koch und Walter Korn.
Musikalische Begleitung von und mit Radmila Besic
verbindliche Anmeldung unter 089 - 18910096
Der Erlös kommt einem Projekt gegen Mädchenbeschneidung des Verein NALA e.V. in Burkina Faso zu Gute.
Einladung als PDF
Buchhandlung Lentner
25.11.
18 - 22.30
Zentrale Veranstaltung der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen
Rathaus München
 
  Foto oben v.l.n.r.: Tina Garway (Migrationsberaterin bei
der AWO-München/ mit weißer Bluse), Juliane von Krause (Koordinatorin bei TERRE DES FEMMES e.V. ), Mathilda Legitimus-Schleicher (NALA e.V.), Tzeggereda Mihreteab (Gesundheitsberaterin und HIV-Prävention-Mediatorin der Münchner Aidshilfe)

Auf Einladung von Cornelia Lohmeier, stellv. Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen im München, vertrat Mathilda Legitimus-Schleicher Fadumo Korn als NALA- Referentin zum Thema
"Recht auf körperliche Unversehrtheit, Schutz vor Ausbeutung und
Menschenhande". Thema der Veranstaltung war der Aktionsplan zur "Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt" im Rahmen der Europäischen Charta zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Kommunen aus der Sicht von Expertinnen der Fachbasis unter der Moderation von Cornelia Lohmeier und Sibylle Stotz.
Programm als PDF
25.11.
19 Uhr
Kein Schutz – nirgends. Frauen und Kinder auf der Flucht. Lesung mit Maria von Welser
63303 Galerieraum Stadtbücherei Dreieich-Sprendlingen, Fichtestraße 50a
Anlässlich des weltweiten Tages: Nein zu Gewalt an Frauen
Die langjährige Moderatorin und Gründerin des ZDF-Journals Mona Lisa stellt ihr neues Buch vor. Die Journalistin ist sich treu geblieben und greift nach wie vor Tabu-Themen auf, die das Leid und die Ungerechtigkeit von Frauen weltweit anprangern.
Maria von Welser reiste unter anderem in Aufnahmelager in die Türkei, nach Griechenland und in den Libanon. Dort hat sie Schicksale in Not geratener, vergewaltigter und misshandelter Frauen aufgedeckt, die aus Syrien fliehen mussten.
«Ich möchte dieses Unrecht benennen. Ich möchte es festhalten, damit niemand sagen kann: Ich habe es nicht gewusst», bekräftigt die Publizistin – und macht weiter: «Ich gucke, dass ich mit allen Themen auf dem allerneuesten Stand bin. Ich bin und bleibe Journalistin.»
Außerdem wird Fadumo Korn den Verein Nala – Bildung statt Beschneidung e.V. vorstellen. 
Kooperation:  Frauenbüro, Stadtbücherei, AG Hayner Weiber e.V. und Bürgerhäuser Dreieich.
Eintritt 8,- €
Einladung als PDF
Stadtbücherei Dreieich-Sprendlingen
25.11. Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen / Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
20.11. Weltkindertag - Tag der Rechte des Kindes
11.10. Weltmädchentag
14.7.
18:30 Uhr
Benefizveranstaltung
Marie Mitterrand, Emmanuel Thomas und Olivier Mitterrand
laden unter der Schirmherrschaft von Edith von Welser-Ude und Fadumo Korn herzlich zur Benefizveranstaltung ein.
Der Erlös soll den Kindern der Yara-LNC-Stiftung im Niger zugutekommen.
Weitere Informationen folgen in Kürze.
Conceptbau
2.5. Freunde haben für Fadumo ein neues Video produziert:
Fadumo Korn: eine starke Frau im Kampf gegen FGM
Frau Korn ist Vorsitzende von NALA e.V. In ihrem Interview mit ProMosaik spricht sie die Folgen von FGM klar an. Ihre Worte gehen unter die Haut.
 
  Quelle: ProMosaik @ YouTube
28.4.15 Die Frankfurter Neue Presse berichtet:
 
 

Details siehe Presse

28.04. - 21.05. Starke Frauen – Frauen stärken. Fotoausstellung von Walter Korn
60311 Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4
  Ausstellung Starke Frauen – Frauen stärken
  ... Projekte
  Frauen bilden das Rückgrat der afrikanischen Gesellschaft. Die Vision von NALA e.V. ist dieses Rückgrat zu stärken!
Aufklärung und Bildung sind der Schlüssel zur Bekämpfung von FGM. In Burkina Faso klärt NALA in Zusammenarbeit mit dem vor Ort agierenden Verein Bangar Nooma die Bevölkerung über die gravierenden Auswirkungen der Beschneidung auf. Zugleich bietet der Verein Umschulungen für Beschneiderinnen, die ihrem Beruf abschwören, und fördert Bildungsprogramme für Mädchen. In München unterstützt NALA mit der NALA Mädchengruppe für unbegleitete minderjährige und heranwachsende Flüchtlingsmädchen die Integration der hier ankommenden und aufwachsenden Jugendlichen.
Von seinen zahlreichen Reisen nach Burkina Faso hat der Mitgründer von NALA e.V. und vielfach ausgezeichnete Fotograf Walter Korn eindrucksvolle Mädchen und Frauenbilder mitgebracht, die so gar nicht ins Klischee der armen, unterdrückten Afrikanerin passen wollen, sondern starke, im Leben stehende Mädchen und Frauen zeigen. Diese Frauen gilt es als Vorbild zu nehmen für eine positive Entwicklung der gesamten afrikanischen Gesellschaft.
Veranstalter: Verein NALA e.V. und die Zentralbibliothek Frankfurt
Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt.
Zentralbibliothek Frankfurt
27.4.
19:30 Uhr
Vernissage der Ausstellung mit Katja Riemann als Gast
Veranstalter: Verein NALA e.V. Frankfurt und die Zentralbibliothek Frankfurt
Zentralbibliothek Frankfurt
21.4.
18 Uhr
Feierstunde aus Anlass der Verleihung der Louise-Schroeder-Medaille 2016 an das Desert Flower Center
10117 Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin, Niederkirchnerstraße 5
Festrede Fadumo Korn, Autorin und Dolmetscherin, NALA e.V.
Abgeordnetenhaus Berlin
7.4. Weltgesundheitstag
21.3. Internationaler Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
19.3. ABN fördert viele Aktivitäten und Maßnahmen zum Wohlergehen der Frauen, Jugend und Familien im Dorf Nooghin und Umgebung durch bzw. unter der Leitung von zwei Hauptanimatricen Rasmata Ouedraogo und Leonie Ouedraogo und der Präsidenten Rakieta Poyga.
 
  Foto: v.li. Leonie Ouedraogo, Rasmata Ouedraogo, Rakieta Poyga
Fotograf: unbekannt
  Ausführliche Informationen zum ABN Bericht 2015
18.3.  Neues von Léa und der Tante Celine
 
  Foto, links: Léa Zongo und R. Poyga, Léa mit ihrer neuen schicken Frisur! Foto, rechts: Tante Celine nach der Geburt, Die Tante von Léa hat ihr Baby am 8. Februar 2016 bekommen! Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe vom Nala-Vorstand!
Fotograf: unbekannt / R. Poyga
9.3.
20 Uhr
Bildung statt Beschneidung. Lesung und Diskussion mit Fadumo Korn
82008 Gemeindebücherei Unterhaching, Rathausplatz 11
Fadumo Korn, Autorin und Dolmetscherin, Vorsitzende des Vereins Nala e.V. – Bildung statt Beschneidung, kämpft seit Jahren gegen weibliche Beschneidung.
Fadumo Korn ist gebürtige Somalierin und lebt seit über 30 Jahren in Deutschland. Sie ist u.a. in der Flüchtlingshilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge tätig. 2011 wurde sie für ihr engagiertes Wirken mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
2004 erschien ihr Buch "Geboren im Großen Regen. Meine drei Leben". 2009 veröffentlichte sie "Schwester Löwenherz. Eine mutige Afrikanerin kämpft für Menschenrechte".
An dem Abend liest sie aus ihren Büchern, berichtet über ihr Schicksal und ist offen für Diskussionen mit dem Publikum.
Veranstalter: Kulturamt Unterhaching in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Unterhaching
Eintritt: € 7,00 (Karten nur im KUBIZ und in der Gemeindebücherei)
Kulturamt Unterhaching
8.3.
19 Uhr
Lesung mit Fadumo Korn
63785 Pia Fidelis Obernburg a.Main, Jahnstraße 2
Aufgewachsen als Mädchen einer Nomadenfamilie in Somalia, erlebte Fadumo Korn eine anstrengende, aber glückliche Kindheit. Bis im Alter von sieben Jahren der Tag kam, der ihr Leben für immer verändern sollte. Wie so viele Mädchen vor und nach ihr, musste Fadumo Korn das grausame Ritual einer Beschneidung über sich ergehen lassen. Wie durch ein Wunder überlebte sie die dadurch verursachte Infektion und bekam die Chance auf ein zweites und drittes Leben wie sie selbst sagt. Ihre Erlebnisse hat sie in einem Buch festgehalten: „Geboren im großen Regen – meine drei Leben“.
Veranstalter: Gleichstellungsstelle im Landkreis Miltenberg in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „LeseZeichen e.V.“ der Stadtbücherei Obernburg a.Main
Eintritt: € 7,00
Gleichstellungsstelle im Landkreis Miltenberg
8.3. Internationaler Frauentag / Weltfrauentag
22.2. Neues Gesetz in Burkina Faso | Gewalt gegen Frauen und Mädchen stoppen
Das neue Gesetz ist auch ein Verdienst der Organisation Association Bangr-Nooma (A.B.N) - Ausbildungszentrum in Ouagadougou, die einen Input zum Gesetzesentwurf gaben.
  Sidwaya
 

-------------------------------------------------------------------
Kurze Zusammenfassung des französischen Artikels
--------------------------------------------------------------------
In Burkina Faso hat der - "Conseil national de la transition (CNT - nationaler Übergangsrat)" - zwei Gesetze betreffend Gewalt gegen Frauen und Mädchen verabschiedet. Rahamata Laetitia Koudougou (dritte parlamentarische Sekretärin) sagte: "Dieses Gesetz ist nicht gegen jemanden, sondern es besteht darin Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu stoppen."
Artikel 5 des Gesetzes definiert Gewalt gegen Frauen und Mädchen als ein gewaltätiger Akt, inklusive Drohung gegen Frauen in Bezug auf körperliches, sexuelles, psychologisches, geistliches, ökonomisches und kulturelles Leid. Jeder, der eine Frau oder ein Mädchen wegen Hexerei beschuldigt oder verdächtigt, abweist oder missbraucht, macht sich geistlicher und psychologischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen schuldig. "Diese Tatsachen können mit 1 bis 5 Jahren Gefängnis und / oder 600 000 bis 1 500 000 CAF F (914 bis 2286 Euro) bestraft werden".
der komplette Artikel (jpg, 2,3 MB)

21.2.
19 Uhr
Wir sind Europa! Talk im Theater. 20. Karlsruher Gespräche
76137 STUDIO Badisches Staatstheater Karlsruhe, Baumeisterstraße 11
Kurze Lesung und Impulsstatement von Fadumo Korn (Deutschland/Somalia), Autorin, 1. Vorstandsvorsitzende von NALA e.V. mit anschließender Diskussion
Veranstalter: ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
ZAK
17.2.
19 Uhr
Somalia - ein Land zwischen Hoffen und Bangen
84524 Stadtsaal Neuötting, Ludwigstraße 62
  Plakat: Somalia - ein Land zwischen Hoffen und Bangen
Faduma Korn ist geborene Somalierin und lebt seit 1979 in München. Bekannt wurde sie mit ihrer Autobiografie „Geboren im großen Regen“, die 2004 erschien. 2007 wurde sie mit dem Förderpreis „Münchner Lichtblicke“ ausgezeichnet. Im April 2011 bekam sie die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Faduma Korn ist Autorin und Dolmetscherin sowie 1. Vorsitzende von NALA e.V., der sich gegen die Beschneidung weiblicher Genitalien einsetzt.
Vorab wird ein kurzes Theaterstück unter der Leitung von Regisseur Mario Eick aufgeführt.
Veranstalter: propräventiv altötting
Eintritt frei
mehr Info im PDF oder bei propräventiv altötting
6.2. Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation).
2.2. Vielen lieben Dank für Ihre starke finanzielle Unterstützung im Jahre 2015. Die Spenden wurden für unsere Aufklärungskampagnen gegen die Genitalbeschneidung in Deutschland und in Ouagadougou in Burkina Faso eingesetzt.
 
  Foto: Vorstand, oben v. li nach re. Fadumo Korn, Ute Schultz-Becker, Karin Siegmann, Marco Gottsleben, unten v.li nach re. Mandy Bopp, Christina Pussar, Petra Meinhardt
1.2. Neues von Léa Zongo
  Léa Zongo
  Wir sind sehr glücklich, dass Léa die Malaria überwunden hat. Ihre Haare sind wieder gewachsen und mit der neuen Frisur sieht sie sehr süß aus. 
  Foto: Léa Zongo, Fotograf: R. Poyga
 
News & Veranstaltungskalender 2015
10.12.
20 Uhr
Lentner's Weihnachtslesung
81669 Buchhandlung Lentner München, Balanstr. 14
Weihnachtsgeschichten aus Haidhausen und der ganzen Welt – u.a. mit Fadumo Korn
Musikalische Begleitung: Armin Schmitt
Eintritt: € 15,-
Der Erlös fließt in ein Projekt gegen Mädchenbeschneidung in Burkina Faso.
Anmeldung: 089 - 18910096
mehr Info im PDF oder bei der Buchhandlung Lentner
Nov. '15 Statement von Christina Obergföll
  Christina Obergföll und Fadumo Korn
  Foto: Christina Obergföll und Fadumo Korn
  Anlässlich des Treffens von Christina Obergföll und Fadumo Korn im Oktober 2015 beim Internationalen Wirtschaftsforum in Baden Baden, verfasste Christina Obergföll eine Statement gegen weibliche Beschneidung:
 

Ein unfassbares Ritual, ein Schmerz den ich mir nicht einmal in meinen kühnsten Träumen vorstellen mag. Ein eiskalter Schauer läuft mir über den Rücken, wenn ich mir vor Augen halte, dass nach wie vor junge Mädchen und Frauen in vielen Ländern und Kulturen die Jahrtausend alte Tradition noch immer praktizieren. Mein Wunsch ist es, Frauen und Kinder vor solch einem Brauch mit den irreparablen Folgen, zu schützen. Gerade Mädchen und Frauen sollten besonders gefördert werden, damit sie ein unabhängiges Leben führen können. Dies kann man durch verschiedene Wege erreichen. Durch Gesetze, die verhindern, dass in den Herkunftsländern Mädchen verstümmelt werden. Durch Bildung und  Aufklärung und natürlich durch Sport. Gerade Sport trägt dazu bei, ein gesundes Selbstbewusstsein für den eigenen Körper zu entwickeln, das kann ich als Frau und Sportlerin aus eigener Erfahrung sagen. Daher sollten wir uns zusammen tun, für die Rechte der Mädchen zu kämpfen, es wird sich lohnen, denn es gibt nichts Schöneres als in leuchtende glückliche Kinderaugen zu blicken.
Bitte helfen Sie mit bei der Aufklärung vor Ort und in Europa, der weiblichen Genitalverstümmelung ein Ende zu setzen.

Christina Obergföll

  Christina Obergföll ist Speerwerferin und gewann bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 in Moskau die Goldmedaille.
25.11. Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen / Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
  Expertinnen aus Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt beim Erfahrungsaustausch
  Sehen Sie zum Tag gegen Gewalt an Frauen auch den kurzen Beitrag im BR unter Online-Videos
20.11. Weltkindertag - Tag der Rechte des Kindes
17.11.
19 Uhr
Gegen weibliche Beschneidung (FGM). Erfahrungsaustausch mit Expertinnen aus Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt
80336 EineWeltHaus München, Schwanthalerstrasse 80
  Expertinnen aus Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt beim Erfahrungsaustausch
  Foto von li nach re: Dr. Anja Stuckert , Jawahir Cumar, Juliane von Krause, Virginia Wangare Greiner
Fotograf: Walter Korn

Podiumsdiskussion mit:
Dr. Anja Stuckert (Plan International, Hamburg), Jawahir Cumar (Stop Mutilation e.V., Düsseldorf), Virginia Wangare Greiner (MAISHA e.V. Selbsthilfegruppe, für Afrikanische Frauen, Frankfurt)
Derzeit leben in München ca. 4500 weibliche Personen aus Ländern, in denen FGM Praxis ist. Für die Mädchen unter ihnen besteht das Risiko dieses Eingriffes, wenn wir ihre Mütter und Väter nicht aufklären. Das „Münchner Netz gegen weibliche Beschneidung“ fordert daher, die Beratungs- und Präventionsarbeit in München auszuweiten. Doch welche Ansätze haben sich in anderen Großstädten bewährt und könnten auch hier zum Erfolg führen? Um diese Frage zu diskutieren, haben wir Expertinnen aus Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt eingeladen, die über ihre Erfahrungen in der Arbeit mit FGM berichten werden.
Plan International hat in Hamburg eine Studie erstellt, die die Einstellungen afrikanischer MigrantInnen zur weiblichen Genitalverstümmelung untersucht. Auf der Basis dieser Erkenntnisse wird in Hamburg das Projekt CHANGE durchgeführt, das den Einsatz von Change Agents vorsieht. Diese speziell geschulten Personen aus afrikanischen Communities klären über FGM auf und begleiten betroffene Frauen.
In Düsseldorf unterhält der Verein STOP Mutilation e.V. die einzige Beratungsstelle in NRW, die ausschließlich zum Thema FGM arbeitet. Neben sozialer Beratung verschiedener Zielgruppen, darunter auch Männer und Jugendliche, bietet der Verein eine medizinische Sprechstunde in Kooperation mit einem Gynäkologen an.
Maisha e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation afrikanischer Frauen in Frankfurt, deren Schwerpunkt neben sozialen Aktivitäten im Bereich Gesundheit liegt. Dies zeigt sich an verschiedenen Projekten wie der „Internationalen Humanitären Sprechstunde“, die zwei Mal wöchentlich im Gesundheitsamt stattfindet.
Veranstalter: Münchner Netz gegen weibliche Beschneidung - TERRE DES FEMMES e.V., NALA e.V., (I)NTACT e.V., IMMA e.V., Wunschträume e.V., Referat für Gesundheit und Umwelt, LH München Frauengleichstellungsstelle der LH München Gefördert von: Sozialreferat der LH München, Jugendamt
mehr Info im PDF oder zur Location EineWeltHaus
1.11.

Soforthilfe für Baby Léa Zongo
Léa hat sich schrecklicherweise die Malaria eingefangen.
Die Haare mussten leider gekürzt werden, weil sie Blasen auf dem Kopf bekam Sie wird nun mit Antibiotika behandelt und wir hoffen sehr, dass es ihr bald wieder besser geht. Gute Besserung Léa!!

  Baby Léa Zongo
  Foto: Rakieta Poyga
22.10.
18 Uhr
Bildung statt Beschneidung
83646 Starbräu Bad Tölz, Marktstr. 4
Beschneidung von Mädchen und Frauen ist eine schändliche Tradition die religionsübergreifend in vielen Gegenden der Welt praktiziert wird.
Seit vielen Jahren kämpft Fadumo Korn an der fordersten Front gegen diesen Brauch, nicht nur mit Vorträgen in Deutschland, sondern auch mit ganz konkreter Hilfe vor Ort in Westafrika und in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Mädchen in München.
Die Autorin ließt aus ihren Büchern "Geboren im großen Regen" und "Schwester Löwenherz".
mehr Info im PDF oder zur Location Starbrau
16.10.
Fadumo Korn beim 5. Internationalen Wirtschaftsforum Baden-Baden „Chancen für die Zukunft – was braucht der Mensch?“
Podiumsdiskussion: 10.30 Uhr
Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft & Fadumo Korn, Somalia
Wirtschaftsforum
11.10. Weltmädchentag
30.8. SOS: Schlimme Überschwemmung in Ouagadougou/Region Nooghin Mitte August 2015!
Jede Geldspende unter dem Kennwort "Rasmata" ist willkommen.
  Es mangelt an sauberem Trinkwasser, Getreide, Matten, Moskitonetzen und Medikamenten.
Viele Hütten wurden vom heftigen Unwetter in Nooghin zerstört. Unglücklicherweise auch von unserer Sozialarbeiterin Rasmata, die in unserem Auftrag in Nooghin seit 2014 über 1.400 Menschen zum Thema Genitalbeschneidung und Frühschwangerschaft aufklären konnte. Rasmata ist beschnitten und wurde am 1. Januar 1970 in Taonsogo in Burkina geboren. Der Familie bleibt jetzt nur noch ein kleiner Unterschlupf zum Leben. Das alles macht uns sehr betroffen, da Rasmata jetzt nicht mehr für den Schutz der Kinder und Frauen sorgen kann. Mit einer finanziellen Sofortmaßnahme konnten wir den betroffenen Frauen und Kinder in unserem Projekt "Dorf Nooghin" erstmal helfen.
 
  Foto: Rakieta Poyga (Animatrice Rasmata 2.v.l)
1.8. Soforthilfe für Baby Léa Zongo
  Damit die vielen Spender die Entwicklung des Kindes weiterverfolgen können, haben wir wieder 2 neue Bilder von Léa für Sie. Leider litt ihre Tante Céline kürzlich unter einer schweren Malaria. Aber zum Glück ist sie auf dem Weg der Genesung. Léa ist jetzt 14 Monate alt und ihr geht es sehr gut. Sie kann jetzt laufen und die Frauen dort sagen: "Sie ist wirklich goldisch". 
Besten Dank für Ihre Spenden, die wir bisher für Lea erhalten haben.
   Baby Léa Zongo
  Foto: Rakieta Poyga
6.6. Starke Spendenaktion im Monat Mai
Schülerinnen der Montessori-Schule Biberkor engagieren sich für Frauen- und Mädchenrechte!
  Montessori-Schule Biberkor
  Foto: Künstler c/o R. Viertlböck
  Die Schülerinnen aus der 7. Klasse schreiben in ihrem Brief an den Verein NALA e.V. über Motive, Verlauf und Erfolg ihrer Aktion. An dieser Stelle nochmal ein großes Lob an die Jugendlichen und ein riesengroßes Dankeschön an die Lehrerin dieser tollen Schule.
22.-25.5. NALA-Infotisch zusammen mit TDF
80336 Afrika-Tage Theresienwiese München
  Nala bei Afrika-Tage München
  Foto: Afrikafest in München - Zwei Flüchtlinge aus Somalia zusammen mit Petra Reiter, Frau des Oberbürgermeisters von München und Fadumo Korn am NALA Stand.
Fotograf: Walter Korn
  Fadumo Korn war persönlich am 22.5. von 14.30-19 und am 25.5. von 10.45-15 anwesend. Neben vielen Informationen zum Thema Beschneidung gab es auch die Nalalichter. 
Afrika-Tage
29.4. Workshop an der Humboldt-Schule mit Mandy Bopp von NALA e.V.
61348 Humboldtschule Bad Homburg, Jacobistraße 37
  Nala bei Afrika-Tage München
  Wie jedes Jahr waren wir auch dieses Mal wieder am Gymnasium zum alljährlichen UNESCO-Tag vertreten und hielten einen Workshop zum Thema „Weiterleben, aber wie? Wenn die Würde des Menschen nicht unantastbar ist. Die Praxis der Genitalverstümmelung in Afrika und der Versuch, den Opfern zu helfen.“
An diesem Tag erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich für einen Workshop einzuschreiben und sich aktiv daran zu beteiligen.
Bei unseren Teilnehmern handelte es sich um 14 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse - 8 davon waren Jungs – die entweder auf Empfehlung oder aus reinem Interesse an dem Workshop teilgenommen haben. Einige hatten bereits Vorkenntnisse durch ihre Eltern, die sich mit dem Thema „weibliche Genitalverstümmelung“ beschäftigen oder aufgrund der Medien auf das Thema aufmerksam wurden und noch mehr darüber erfahren wollten, da dieses nur schwer greifbar für sie war.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sind wir mit der Kampagne „Stop FGM now!“ gestartet, um dann in die Tiefe zu gehen: Angefangen bei Fakten &  Zahlen zur weiblichen Genitalverstümmelung sowie eine Definition von FGM über Ursprung & Verbreitung, Folgen und Begründungen bis hin zu FGM – Eine Menschenrechtsverletzung, gesetzliche Lage in Europa / Afrika und  Präventionsmaßnahmen. Abschließend zeigten wir den Kurzfilm „Mein blaues Licht“ mit Fadumo Korn, der die Jugendlichen sehr berührte und große Bewunderung gegenüber der Autorin Fadumo auslöste.
Trotz des jungen Alters und den wenigen Vorkenntnissen hatten die Jugendlichen einen unglaublichen Weitblick, zeigten ein sehr hohes Einfühlungsvermögen und hatten immer wieder erstaunliche Fragen und Anregungen, die zu zahlreichen interessante Diskussionen führten.
Auch in diesem Jahr haben uns die Jugendlichen wieder fasziniert mit ihrem Wissen, Eifer und Engagement und wir freuen uns auf den nächsten Workshop!
Nala-Workshop
28.4. Soforthilfe für Baby Léa Zongo
  Soforthilfe für Baby Léa Zongo
   Baby Léa Zongo
  Fotos oben: Léa Zongo und ihrer Pflegemutter Céline Damiba
Fotograf: Rakieta Sawadogo/Poyga
  Erste Soforthilfe für Léas Grundausstattung erfolgte im Februar 2015 und nach einem erfolgreichen Spendenaufruf für das Baby hilft der Verein für weitere 3 Jahre zur Sicherung des Lebensunterhaltes. Léa Zongo, geb. 9. Juni 2014 in Maternité Yalgado Ouagadougou, befindet sich in der Obhut ihrer Pflegemutter und Tante Céline Damiba. Léa verlor ihre betroffene Mutter Asseta bei der Entbindung. In bestimmten Zeitabständen werden wir Bilder und Infos auf die Homepage stellen, damit die vielen Spender die Entwicklung des Kindes weiterverfolgen können.
Für Ihre Spenden in den vergangenen Monaten und Ihr Vertrauen möchten wir uns an dieser Stelle sehr bedanken. Das Gute, das wir tun wollen, schaffen wir nur gemeinsam mit Ihnen.
7.4. Weltgesundheitstag
21.3. Internationaler Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
8.3. Internationaler Frauentag / Weltfrauentag
8.3. Fest zum Internationalen Frauentag
87439 Haus International Kempten, Poststraße 22
Programm:
16.00 Uhr Beginn und Begrüßung
16.15 - 17.00 Uhr Vortrag Fr. Lochbihler MEP - Frauen im Brennpunkt-Syrien, Irak, Afghanistan - anschließend Diskussion 
17.10 - 17.55 Uhr  Vortrag Fr. Fadumo Korn aus Somalia - Beschneidung von Mädchen und Frauen in Afrika - das unendliche Leid der Betroffenen - mit Diskussion
18.05 - 18.40 Uhr  Märchenerzählerin Annika Hoffmann
18.45 - 19.00 Uhr  Kurze Statements der veranstaltenden Organisationen
19.05 - 19.40 Uhr  Kreistänze mit Margarete Möbius
19.45 - 21.00 Uhr  Stärken am Buffet mit internationalen Speisen
21.00 - ca. 22.00 Uhr Disco mit Brigitte
Veranstalter: Frauenzentrum, Frauenhaus, SPD-Frauen, Ver-di
Haus International
6.3. Frauen auf der Flucht
81627 Bayerischer Landtag München - Maximilianeum
Die Veranstaltung 
informiert über die weltweite Not und die Situation von asylsuchenden Frauen in Deutschland und Bayern. Dazu berichten Frauen aus dem Iran, Somalia, Äthiopien und Uganda über ihre Fluchterfahrungen.
19:00 Uhr Einstimmung mit Musik von „Shining Sisters“ 
Begrüßung und Einführung Margarete Bause, MdL, Fraktionsvorsitzende
Die Angst im Gepäck – Von der weltweiten Not flüchtender Frauen
Maria von Welser, Fernsehjournalistin und stellv. Vorsitzende von UNICEF Deutschland
Filmtrailer „Angst hab ich keine“ Veronika Dimke, Regisseurin
Fluchterfahrungen
  • ​Fadumo Korn (Somalia)
    Autorin, Dolmetscherin und Vorsitzende von Nala e.V. Bildung statt Beschneidung, München, seit über 20 Jahren in Deutschland
  • Helina Nikodimos (Äthiopien)
    Studentin, Hamburg, seit 2010 in Deutschland
  • Roya HassanAbadi (Iran)
    Studentin, Augsburg, seit 2009 in Deutschland
  • Regina Kiwanuka (Uganda)
    Studentin, Oldenburg, seit 2001 in Deutschland
Moderation: Christine Kamm, MdL, Sprecherin für Europa-, Asyl- und  Integrationspolitik
Zusammenfassung und Ausblick
Verena Osgyan, MdL, Sprecherin für Frauenpolitik, stellv. Fraktionsvorsitzende
Ab 21:00 Uhr Ausklang und Get Together bei orientalischem Essen
Veranstalter: Bündnis 90 / Die Grünen
20.2. 6. Kongress der SOGOB - Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Burkina Faso
  Kongress der SOGOB
  Fotograf: Unbekannt
Bild von li nach re.: Rakieta Poyga, Prof.Dr. Akotionga, Fadumo Korn, Karin Carinne
  Der 6. Kongress der SOGOB (Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Burkina Faso, die seit 20 Jahren existiert) hat am 30. - 31. Mai 2013 unter dem Motto “Prüfung der mütterlichen und Neugeborenen Gesundheit” statt gefunden. Entbinden ohne zu sterben ist eine Herausforderung in Afrika. Die Schwierigkeiten liegen im Mangel an der sanitären Ausrüstung, Personal und den Nachuntersuchungen von Schwangeren und auch an der Unkenntnis oder Vernachlässigung von Verwandten.
Léné Segbo, Minister für Gesundheit, hat die Arbeit der SOGOB begrüßt und seine Unterstützung ausgedrückt. Die SOGOB versucht alles zu identifizieren, was das Leben der Schwangeren in Gefahr bringt. Sie arbeitet mit den Gesellschaften anderer Länder z.B. Kanada zusammen, um Qualitätspflege zu fördern.
Zeitungssrtikel aus Burkina Faso
6.2. Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation).
6.2. Maisha - African Women in Germany say "no" to FGM through Poems
Maisha - Afrikanische Frauen sagen "nein" zu FGM durch Gedichte
Nala-Vorstandsmitglied Marco Gottsleben besuchte den Verein Maisha e.V. in Frankfurt.
  Marco G. und Virginia W.
  Bild: Marco G. und Virginia W.
Fotograf: Yvette Unger
  Der Verein Maisha e.V. hat zum 6.2.15 eingeladen und hat sich damit bei allen eingeladenen Gästen für die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren bedankt. Nala e.V. bedankt sich an dieser Stelle auch für die bisherige gute Zusammenarbeit.
Begrüßung und Moderation Frau Virginia Wangare Greiner Maisha e.V.
Programm: Maisha - African Women in Germany say "no" to FGM through Poems
4.2. Pressemitteilung: Weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C) unter keinen Umständen tolerieren!
Nala e.V. - ist Mitglied von INTEGRA, dem Deutschen Netzwerk zur Überwindung der weiblichen Genitalverstümmelung, in dem sich 28 Vereine zum Thema austauschen.
Pressemitteilung des Deutschen Frauenrings Berlin zum 6.2.2015
30.1. Animatrice Léonie und Fadumo Korn
  Die Animatrice Léonie hat lange Wege zu den Versammlungen, um dort mit den Menschen zu sprechen und das Bild- und Infomaterial zur Aufklärung zu zeigen.
Fotografin: Rakieta Poyga
  Ziel der Sensibilisierung: Zero tolerance gegenüber FGM/MGF in Burkina Faso. Insgesamt wurden 28 Fahrräder für das Ausbildungszentrum ABN finanziert, damit die BeraterInnen in die oft sehr weit entfernten Wohngebiete zur Aufklärung über Gesundheitsfragen und die Folgen von FGM fahren können. Das Nala Projekt "Le quartier de Nooghin" wurde im Oktober 2013 gestartet. In diesem Bezirk gibt es nur eine Minderheit an Menschen, die über ein Radio und/oder TV verfügen. Die Bevölkerung beträgt etwa 2100 Menschen. Die Mehrheit mit 91%  ist die Volksgruppe Mossi und die anderen Ethnien 9%, Prävalenzrate 64%, die Mehrheit bilden junge Menschen. Die Volksgruppen sind dort nicht sehr organisiert und das Thema ist neu. Obwohl doch einige Menschen davon (auch von dem Verbot) wissen, wird der Brauch im Geheimen immer noch weitergepflegt.
21.01. Auslandsstraftat
Weibliche Genitalvestümmelung ist seit 21.01.2015 Auslandsstraftat, sofern der Täter Deutscher ist ODER die Betroffene ihren Wohn/Aufenthaltsort in Deutschland hat.
Bundesanzeiger
   
News & Veranstaltungskalender 2014
4.12. Teelicht von NALA e.V.
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!
  Das Nala-Teelicht ist aus dem Logo des Vereins entstanden. Es kann bei Fadumo Korn per eMail erwoben werden. Bitte geben Sie bei einer Bestellung Ihren Namen und die vollständige Versandadresse an. Es kostet 11,- € inkl. Versand. Das Licht wird nach Überweisung der Summe auf das Nala-Vereinskonto geliefert. Die Kontodaten finden Sie hier.
30.11. Advent - Versteigerung für einen guten Zweck
Unser Vorstandsmitglied Marco Gottsleben möchte sein selbstgebasteltes Adventsgesteck mit dem Nala-Teelicht bei Frankfurter Firmen versteigern. Er will den Erlös den Nala-Projekten zugutekommen lassen.
 
  Fotograf: Marco G.
30.11.
19 Uhr
Nein zu Gewalt an Frauen. Ein Abend mit Fadumo Korn
87439 Haus International Kempten, Poststraße 22
Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ zeigt die Buchautorin Faduma Korn ihren Kurzfilm „Mein blaues Licht“, der neben den sehr persönlichen Schilderungen ihrer Kindheit in Afrika über Fakten der genitalen Beschneidung von Mädchen und Frauen informiert. 1964 in Somalia geboren, wuchs Faduma Korn zunächst als Nomadenmädchen auf. Ihre eigene Beschneidung im Alter von sieben Jahren und die gesundheitlichen Folgen veränderten ihr gesamtes Leben. Seit 1979 lebt sie in Deutschland und engagiert sich in unterschiedlichen Projekten, unter anderem im Verein NALA, gegen die weibliche Genitalverstümmelung. Vor kurzem kehrte sie aus Burkina Faso zurück, und sie wird auch von ihren Projekten dort erzählen.
Eintritt: Frei, Spende erbeten
Veranstalter: Haus International und Frauenhaus Kempten
Haus International Kempten
25.11. Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen / Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
25.11.      Petra Meinhardt bei der Demonstartion am Bornheimer Markt in Frankfurt
Abschluss mit offenem Mikrofon, Rede von Petra M.
Thema: Stehen wir gemeinsam mit Frauen auf der ganzen Welt auf gegen die ganze Bandbreite der offenen und verdeckten Gewalt an Frauen und Mädchen!
Aufruf: Macht mit beim Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
24.11.
18.30 - 21 Uhr
Weibliche Beschneidung und ihre Folgen gemeinsam überwinden
80337 Klinikums der LMU München, Hörsaal der Frauenklinik München, Maistraße 11
"Mit Genitalverstümmelung leben" zum Projekt Mädchengruppe des Vereins Nala Fadumo Korn, München, Nala e.V.
„Methoden der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie zur Behandlung von Genitalverstümmelungen“ PD Dr. med. Dan mon O'Dey, Chefarzt Plastische Chirurgie am Luisenhospital Aachen
20.11. Weltkindertag - Tag der Rechte des Kindes
25.10. Jambo Afrika - afrikanisches Begegnungsfest
Der Afrikanische Sozialverein Maisha e.V. und der Turnverein FTV 1860 in Frankfurt lud am 25.10.14 zu dem deutsch - afrikanischen Begegnungsfest - Jambo Afrika - ein.
Dort gab es - neben Infoständen von Maisha e.V. und FTV 1860, - ein von den Maisha Frauen selbst hergestellte s Buffet, diesmal aus ganz unterschiedlichen afrikanischen Ländern, selbst Genähtes der Maisha-Frauen, Trommeln für Kinder und Live-Musik mit Aziz Kuyateh & Friends, zu der natürlich getanzt wurde. Die Abteilungen Gymwelt und Steps & Styles des FTV 1860 boten einen Zumba-Workshop für Alle und einen Hip Hop–Workshop für Kinder, Jugendliche und junggebliebene Erwachsene an. Höhepunkt des Abends war der Auftritt der preisgekrönten Showgruppen der Abteilung Steps & Styles sein.
Maisha
11.10. Weltmädchentag
11.10. Benefizkonzert anlässlich des Welt-Mädchen-Tags
Bürgersaal Stadtbergen
Veranstaler: Aktionsgruppe Augsburg Plan
Warum Mädchen auch in Deutschland leiden:
weiter lesen Augsburger-Allgemeine
 
  Foto: Jama-Philip Korn beim Benefizkonzert im Bürgersaal Stadtbergen am 11. Oktober 2014, Fotograf: Walter Korn
9.10. Kinder.Stiften.Zukunft. München
80333 HVB-Forum München, Kardinal-Faulhaber-Str.1/Ecke Prannerstr.
9.40 Uhr Themen-Eröffnung: Integration – Brücke zwischen den Kulturen! mit Faduma Korn, Kulturmittlerin, Dolmetscherin und Autorin
Diskussionsrunde: Integration in Deutschland – wie tolerant und offen ist die Gesellschaft wirklich?
Gülseren Demirel, Stadträtin und Fraktionsvorsitzende DIE GRÜNEN/Rosa Liste Fadumo Korn, Dr. Kinga Bogyó-Löffler, Projektleitung, die Mentoring-Partnerschaft Anja Reinhard, Standortleiterin der Joblinge gAG in München Friederike Thoenes, Projektkoordinatorin, MORGEN-Netzwerk 
Wie sich Stiftungen, Unternehmen, Handwerksbetriebe, Service Clubs, Hilfsorganisationen und öffentliche Einrichtungen gemeinsam für Kinder engagieren können. 
Kinder.Stiften.Zukunft München
7.7.
19 Uhr
"Wir machen rigorose Aufklärung"
Einsatz für die Frauenrechte in Burkina Faso

60311 Evangelischen Frauenzentrum Frankfurt a.M., Saalgasse 15
Rakieta Poyga informiert auf ihrer Rundreise durch Deutschland über die Aktivitäten zur Ausbildung und Stärkung von Mädchen und Frauen in Burkina Faso und den Kampf gegen die Genitalverstümmelung.
 
  Foto Petra M. im Gespräch mit Rakieta Poyga (Ausbildungszentrum  Burkina Faso) und Regine Bouédibéla (Terre des Femmes - Mitgründerin von ABN und Erhalt des Bundesverdienstkreuzes 2014) am 7.7.14 von li. nach re. Rakieta P., Petra M. Regine B.
Fotograf: unbekannt
28.6. Vielfalt Leben - Parade der Kulturen
Frankfurt a.M., Römer
Marguerite Reguigne, Mitarbeiterin vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten in Frankfurt (AmkA), ist zuständig für Gender & Gesundheit. Sie lud NALA e.V. zum Fest der Kulturen ein. Die Vorstandsfrauen Karin Siegmann und Petra Meinhardt konnten das Thema Genitalbeschneidung an einem Stand am Römer vorstellen und dazu Nala-Flyer auslegen. AmkA entwickelt zielgerichtete Integrations - und Diversitätsmaßnahmen, unterstützt die Vernetzung von Institutionen und fördert den interkulturellen Dialog, Toleranz und Verständnis der FrankfurterInnen untereinander.
AMKA
Integrationskurse Frakfurt a.M.
 
  Bild von li. nach re. 2.Vorsitzende Karin Siegmann und Marguerite Reguigne (AmkA)
Fotograf: Petra M.
20.6. Schweden: Ganze Mädchenklasse genitalverstümmelt
Schulärzte haben in der schwedischen Stadt Norrköping eine Klasse entdeckt, in der alle Mädchen Genitalverstümmelungen aufweisen. 28 der 30 Mädchen seien sogar der krassesten Form der Beschneidung ausgesetzt worden, schrieb die Tageszeitung "Norrköpings Tidningar" in ihrer Online-Ausgabe. (zitiert aus Kronen Zeitung , weitere Infos unter gyn.net - Das Fachportal für Gynäkologie )
4.6.
19 Uhr
Weibliche Beschneidung mit Fadumo Korn
80802 Seidlvilla München, Nicolaiplatz 1b
Weibliche Beschneidung - oder richtiger Genitalverstümmelung - gibt es seit Jahrtausenden. Der Hauptgrund ist Tradition: nicht beschnittene Frauen gelten als unästhetisch, unrein und werden ausgegrenzt. Beschneidung hat auch ökonomische Gründe: die Erhöhung des Brautpreises, das lukrative Geschäft der Beschneiderinnen. Entgegen verbreiteter Meinung kommen Beschneidungen bei verschiedenen Religionen vor: bei Muslimen, Christen, bei Juden und bei Animisten.
Fadumo Korn engagiert sich als Betroffene. Sie wurde 1964 in Somalia geboren. Bis zu ihrem achten Lebensjahr lebte sie als glückliches kleines Nomadenmädchen bei ihrer Familie. Dann erlitt sie die Beschneidung. Die Folgen waren so gravierend, dass sie ihrer umherziehenden Familie nicht mehr folgen konnte und fortan bei ihrem Onkel in ogadischu lebte. Da die Ärzte dort keine Behandlungsmöglichkeiten für sie sahen, schickte sie der Onkel zunächst nach Italien und später nach Deutschland. Seit 1979 lebt sie in München mit ihrem Mann und ihrem Sohn– nach wie vor mit gesundheitlichen Problemen.
Veranstalter: Soroptimist International (SI)
PDF
24.5.
14 - 16.30
Die rituelle Beschneidung des weiblichen Genitals: Anatomie und Wiederherstellung
60313 Gesundheitsamt Frankfurt a.M., Breite Gasse 28 - Auditorium
Programmablauf:
14.00 Uhr
Begrüßung, Dr. Petra Tiarks-Jungk, Humanitäre Sprechstunde, Gesundheitsamt
14.10 Uhr
Der Verein Nala e.V. stellt sich vor
1. Vorsitzende Fadumo Korn und 2. Vorsitzende Karin Siegmann, Nala e.V.
14.25 Uhr
Vortrag: Die genitale weibliche Beschneidung: Anatomie und Wieder-herstellung
PD Dr. Dan mon O´Dey, Zentrum für Rekonstruktive Chirurgie der weiblichen Geschlechtsmerkmale am Luisenhospital Aachen
16.30 Uhr Ende der Veranstaltung
Frauenreferat Frankfurt a.M.
 
  Foto von li. nach re.: 2. Vorsitz. Karin Siegmann, Dr. mon O'Dey, 1. Vorsitz. Fadumo Korn. Fotografin: Petra M.
 

Am 24.05.2014 im Amt für Gesundheit in Frankfurt am Main
Nala e.V. und das Amt für Gesundheit hatten zu der Veranstaltung "Die rituelle Beschneidung des weiblichen Genitals: Anatomie und Wiederherstellung" eingeladen.
Herr Priv.-Doz. Dr. med. Dan mon O`Dey hat auf dieser Veranstaltung über seine Arbeit auf dem Gebiet der modernen, rekonstruktiven Genitalchirurgie berichtet, mit der er die körperlichen Voraussetzungen schafft, die Bürde der genitalen Beschneidung abzulegen und so die Lebensqualität betroffener Frauen erhöht. Er ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie, Leiter des Zentrums für Rekonstruktive Chirurgie der weiblichen Geschlechtsmerkmale am Luisenhospital Aachen und wird zum 01.08.2014 die Chefarztnachfolge der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie am Luisenhospital Aachen antreten.
Der Verein Nala e.V. setzt sich gegen weibliche Genitalverstümmelung  weltweit ein und das Amt für Gesundheit unterstützt im Rahmen der humanitären Sprechstunde ebenfalls betroffene Mädchen und Frauen, die unter den traumatischen Folgen dieses Rituals leiden und mit den gesundheitlichen Konsequenzen ihr Leben lang kämpfen.

22.5.
6-16 Uhr
Wiener Aktionsplan FGM:
Von der Prävention zur Behandlung
. Fachtagung zu FGM
A Medizinischen Universität Wien
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versteht unter weiblicher Genitalverstümmelung „alle Verfahren, welche die teilweise oder vollständige Entfernung der äußeren Genitalien zum Ziel haben, sei es aus kulturellen oder anderen nichttherapeutischen Gründen“.
Die Verstümmelung der weiblichen Genitalien gehört weltweit leider noch nicht der Vergangenheit an. Auch in Österreich leben Mädchen und Frauen, die als Betroffene gesundheitliche Probleme haben und dringend Hilfe benötigen.
Mit dieser Tagung wollen wir internationale Erfahrungen nach Wien holen und diese vor allem dem Gesundheitspersonal (AllgemeinmedizinerInnen, GynäkologInnen, PädiaterInnen, Krankenpflegepersonal, Hebammen sowie PsychologInnen und SozialarbeiterInnen) zugänglich machen.
LIVE OPERATIONEN
VORTRÄGE FÜHRENDER ÄRZTE
VEREINE
NEUESTE METHODEN
SPECIAL GUEST: FADUMO KORN, Buchautorin und Gründerin des Vereins NALA e.V., Leitgedanke: „Bildung statt Beschneidung“, Kampf gegen weiblicher Genitalbeschneidung bzw. -verstümmelung in Deutschland und weltweit
Veranstalter: Frauengesundheitsbeauftragte der Stadt Wien
Medizinische Universität Wien (MUW)
Frauengesundheitszentrum FEM Süd
Konferenzprogramm
7.5. Workshop an der Humboldtschule Bad Homburg
61348 Humboldtschule Bad Homburg, Jacobistraße 37
Auch in diesem Jahr waren wir wieder an der Humboldtschule bei einer 9. Klasse zu Besuch mit knapp 10 Schülerinnen und Schülern. Da wir schon seit einigen Jahren an der Schule zum UNESCO-Tag vertreten sind, ist unser alljähriger Workshop bereits bekannt und einige der Schülerinnen und Schüler kamen zudem auf Empfehlung ihrer Geschwister, die den Workshop zuvor besucht hatten.
Inhalte waren Informationen zum Thema weibliche Genitalverstümmelung, der Film „Waris Dirie – Wüstenblume“ sowie die Frage, was wir im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung unternehmen können.
Zahlreiche  interessante und anregende Diskussionen begleiteten den Workshop kontinuierlich sowie interaktive Tätigkeiten, wie beispielsweise eine Gruppenarbeit zu den Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung. Hier haben die Jugendlichen in kleineren Gruppen selbst erarbeitet, was die unmittelbaren gesundheitlichen sowie die langfristigen Beschwerden sind, was die sozialen Folgen sind, was die psychischen Folgen und was die Folgen für Sexualität und Geburt.
Auch in diesem Jahr war die Beteiligung wieder sehr aufschlussreich und die Jugendlichen faszinieren uns immer wieder mit ihrem Wissen, Eifer und Engagement!
 
  Fotografin: Mandy Bopp
7.4. Weltgesundheitstag
2.4. Filmvorführung "The Cut"
Liebigschule in Frankfurt a.M.
45 Schüler aus dem zehnten Schuljahr sowie die Referendarin Frau Mehari und der Lehrer Herr Kramm-Abendroth konnten nach dem Film wieder Fragen an das Filmteam und Nala stellen.
Hier die Fragen der Schüler:
- Was passiert nach der Beschneidung, wenn ein Mädchen das Ritual nicht überlebt?
- War es schwer gewesen, den Film zu drehen? Ist die Mehrheit im Volk Kuria für die Praktik oder dagegen?
- Was glaubt die Filmemacherin Beryl Magoko, wie lange wird es wohl noch dauern, bis das grausame Ritual
Vergangenheit ist?  Darf man im Schutzcamp länger bleiben?
- Werden die Mädchen vor der Genitalbeschneidung über die gesundheitlichen Folgen aufgeklärt?
- Finden ausführliche Gespräche zwischen Mütter und Töchter vor dem Ritual statt?
- Wer entscheidet über das Schicksal der Mädchen, wenn der Vater nicht mehr am Leben ist?
- Welche religiöse Zughörigkeit hat das Volk Kuria und hat es einen Einfluß auf die Praktik?
 
  Fotograf: Andreas Frowein
1.4. Filmvorführung "The Cut"
Heinrich-von-Gagern Gymnasium in Frankfurt a.M.
Anschließend das Filmgespräch mit dem Filmteam Beryl M., Andreas F., 2. Vorsitzende Karin Siegmann und Petra M. (Vorstände von NALA e.V.) sowie die Lehrerin Frau Niebergall mit 4 Kollegen und 100 Schüler aus dem 13. Schuljahr.
Die Schüler stellten folgende Fragen dazu:
- Einige Mädchen/Frauen sterben nach der Genitalverstümmlung. Wie wird die Trauer dort gesehen?
- Wusste der Volksstamm Kuria, dass die Filmemacherin gegen die Tradition war, als sie filmte?
- Inwieweit ist die Kirche mit eingebunden und war für eine Rolle spielt sie?
- Und was für eine Rolle spielt die Polizei dort? Wie erklären die Eltern den Kindern diese Tradition?
- Die Mädchen verlassen die Schutzhäuser und gehen wieder nach Hause. Sind sie dann willkommen?
- Wann hat in Afrika die Aufklärung angefangen? Woher kommt der soziale Druck?
- Gib es Gruppen von Männer, die unbeschnittene Mädchen heiraten? Was haben die Eltern von Beryl gesagt?
 
  Foto von re. nach li.: Beryl M., Petra M. Lehrerin Frau Niebergall
Fotograf: Andreas F.
21.3. Internationaler Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
18.3. Filmvorführung "The Cut"
Brüder-Grimm-Schule in Frankfurt a.M.
Im Anschluß gab es wieder ein Filmgespräch mit  Beryl M., Andreas F., Petra M. und den Lehrerinnen Frau Wittgen, Frau Pfeiffer und ihren  55 Schülern aus dem zehnten Schuljahr. Folgende Fragen kamen von den Schülern:
-  Wie kam Frau Magoko nach Deutschland?  Und wie kam Beryl M. an die Universität Kampala in Uganda?
-  War es schwer den Film zu drehen? Wie hat sich das Leben nach der Beschneidung verändert?
-  Wurde Berly M. gegen ihren Willen beschnitten? Warum weinen die Mädchen nicht?
-  Warum gibt es keine Warnung von den betroffenen Mädchen/Frauen an die unbeschnittenen Mädchen?
-  Im Film behauptete ein Mann, dass die Jungen bei ihrer Beschneidung mehr leiden würden als die Mädchen.  Wie kann er das behaupten? Wozu gibt es ein Schutzhaus, wenn die Mädchen es wieder verlassen und dann später doch die Gentialbeschneidung erleiden müssen?
 
  Foto von re. nach li.: Petra M., Andreas F., Lehrerin Frau Wittgen, Beryl M.
Fotografin: Frau Veckovic jun.
8.3. Internationaler Frauentag / Weltfrauentag
13.2. Filmvorführung "The Cut"
 
  Die Filmtour mit Berly Magoko und Andreas Frowein startete mit ihrer Partnerorganisation Nala e.V. - die Filmvorführung "The Cut" in der Anne-Frank-Schule am 13.2.2014. Weitere Aufführungen in Frankfurter Schulen werden folgen.
 
  Foto: von li nach re Andreas F., Beryl M., Schulleiterin Frau Lieberz-Groß, Petra M.
Fotograf: unbkannt
  Die Filmvorführung wurde von 80 Schülern im Alter von 16 und 17 Jahren gesehen.
Anschließend gab es ein Filmgespräch mit der Filmemacherin Beryl Magoko und dem Produzenten Andreas Frowein und mit Petra Meinhardt/Vorstand des Vereins NALA e.V.
Welche Ziele werden verfolgt?
Sensibilisierung/Aufklärung über das Thema der weiblichen Geschlechtsverstümmelung in Afrika (und weltweit) an Frankfurter Schulen Welche Zielgruppe sollen Sie erreichen?
Schülerinnen und Schüler ab ca. 16 Jahren, interessierte Lehrerinnen und Lehrer sowie die interessierte Öffentlichkeit.
Welche Fragen wurden von den Schülern gestellt?
- Was hat die Politik damit zu tun? Was ist der Ursprung von FGM?
- Können die Mädchen in ein Nachbarland fliehen? Besteht die Gefahr von Selbtsmord?
- Wird die Tradition überwiegend von Frauen in der Kuria aufrecht erhalten?
- Was bedeutet Passageritual?  Üben die Männer in der Ethnie Kuria Druck aus?
- In welchem Alter werden die Mädchen dem Ritual unterworfen? Warum dürfen die Mädchen
keine Schwäche zeigen?
6.2. Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation).
6.2. Internationalen Tag "Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung"
150 Millionen Frauen sind weltweit von Genitalbeschneidung betroffen, davon ca. 500.000 in Europa: Ihrer Schicksale wird an diesem Tage erinnert. Aufklärung und Unterstützung sind für die Abschaffung dieser Menschenrechtsverletzung unerlässlich!
Autobiographische Lesung mit der somalischen Autorin Fadumo Korn in Kooperation mit dem Rhein-Main-Fachgremium gegen FGC/FGM*: "Geboren im Großen Regen" und "Schwester Löwenherz" mit anschließender Diskussion. Als Intro wird der Kurzfilm "Mein Blaues Licht“ (20 min.) von Cynthia Matuszewski gezeigt.
*Ein regionales Netzwerk verschiedener NGOs und Frankfurter Ämtern, das sich gegen weibliche Genitalbeschneidung engagiert, Aufklärungsarbeit leistet und Betroffenen Unterstützung bietet.
Eintritt frei – Spenden willkommen
Frauenreferat Frankfurt a.M.
5.2.
19 Uhr
Adieu l'Excision! Auf Nimmerwiedersehen, Beschneidung - in Togo und Benin! Vernissage / Fotoausstellung von Barbara Schirpke
MVHS München-Nord, Troppauer Straße 10
Ausstellungseröffnung, Vortrag von Barbara Schirpke und Lesung mit Faduma Korn
[5.2. - 28.3.]
  Foto: Frauen vor langen Listen mit Namen der Beschneiderinnen Togos,
Sokodé November 2012, © Barbara Schirpke
  Zwei westafrikanische Staaten, Togo und Benin, haben einen alten Brauch überwunden: die Beschneidung von Mädchen und Frauen. Sozialarbeiter/innen klärten in mehr als dreitausend Dörfern über die weibliche Beschneidung auf, mehr als fünfhundert Beschneiderinnen gaben ihre Werkzeuge in feierlichen Zeremonien ab. Die Ausstellung benennt die Strategien, die zu diesem Erfolg führten, zeigt Bilder der Volksfeste, die aus diesem Anlass gefeiert wurden, und gibt Einblick in das dörfliche Leben im Norden Benins sowie in die Arbeit der Protagonisten der Aufklärung.
Barbara Schirpke, (I)NTACT e. V., hat die Ausstellung produziert. Sie führt in die Hintergründe und Folgen der traditionellen Beschneidung ein.
Fadumo Korn liest aus ihrer Autobiografie „Geboren im großen Regen” und steht für eine Diskussion zur Verfügung.
Eintritt frei
MVHS oder (I)NTACT-Ausstellung
[2.2. - 28.2.] Die Ausstellung ist parallel auch in Stuttgart zu sehen:
Adieu l'Excision! Auf Nimmerwiedersehen, Beschneidung ...
Frauenkulturzentrum & Cafè Sarah Stuttgart, Johannesstr. 13
Das Sarah oder (I)NTACT-Ausstellung
15.1. NALA e.V. erhält Fördergelder für Filmtour mit Beryl Magoko und Andreas Frowein
Pressemitteilung
15.1.
19 Uhr
Afrikanische Augenblicke. Fotoausstellung von Walter Korn
Galerie eigenArt München, Albert-Roßhaupter-Straße 8
[16.1.-28.2.] "Wasserspiele" © Walter Korn
  Der Fotograf Walter Korn will uns Afrika durch seine eindringlichen Bilder näher bringen und dabei Verständnis für die Lebensumstände der dort lebenden Menschen wecken. Nicht die unglaubliche, aber bereits hinreichend dokumentierte Tierwelt des Kontinentes ist sein Thema, sondern die Menschen Westafrikas und ihre alltägliche Umgebung. Bei zahlreichen Reisen nach Burkina Faso und auf die Kapverdischen Inseln sind bestechende „Afrikanische Augenblicke“ eingefangen worden. Die Aufnahmen nehmen den Betrachter mit auf eine Reise zu den Menschen und ihren Lebensumständen, die uns in vielen Dingen so ähnlich sind, den interessierten Betrachter dennoch immer wieder überraschen.
Walter Korn ist seit dreißig Jahren in der Bildredaktion und als Fotograf für die Süddeutsche Zeitung tätig. Seine Arbeit ist nicht nur Selbstzweck, sondern mit dem Verkauf seiner Bilder unterstützt er seit nunmehr zehn Jahren Entwicklungshilfeprojekte in Afrika. Über die Münchner Vereine NALA und Netzwerke/Wunschträume engagiert er sich gegen Beschneidung und für die Ausbildung und Gesundheitsvorsorge von Kindern und Erwachsenen im westafrikanischen Burkina Faso. Walter Korn wurde für seine Arbeit mit der Bayerischen Ehrenurkunde sowie dem Fotopreis der Grimme-Akademie 2012 und dem Fotopreis der Europäischen Union Media4us geehrt.
Öffnungszeiten: Mo – Fr 9 bis 21 Uhr
Eintritt frei
Vernissage: 15.1. 19 Uhr
MVHS
   
News & Veranstaltungskalender 2013
Dez. 2013 NALA spendet 10 Nähmaschinen für das Ausbildungszentrum ABN
 
  Foto oben: Ausbildungszentrum ABN
  Das Ausbildungszentrum ABN bildet momentan 20 Schneiderinnen aus. ABN hat für diese Ausbildung noch weitere 10 Nähmaschinen für die praktischen Übungen benötigt.
Die Berufsausbildung der jungen Frauen ist sehr wichtig, denn es ermöglicht ihnen später ein Leben der Unabhängigkeit und es besteht weniger eine Gefahr in alte schädliche Traditionen zurückzufallen. Weiterhin werden diese ausgebildeten jungen Frauen und Mädchen auch ein Vorbild/ Multiplikatoren für die nächste jüngere Generation sein, um FGM zu überwinden. Zusätzlich ist dieses Ausbildungszentrum ein fortschrittliches Unternehmen, dass mit dem Kauf der Nähmaschinen weitere Ausbildungsplätze schafft, um auch FGM zu überwinden.
30.11. Beryl Magokos Erstlingsfilm "The Cut" wurde auf dem 'London Feminist Film Festival' als "Best Feature Film" ausgezeichnet.
Mittlerweile hat dieser Film 7 Preise bekommen.
Pressemeldung zur Preisverleihnung
Bildmaterial, Festivalliste sowie Pressemappe zu "The Cut" finden Sie unter http://thecutdocumentary.wordpress.com/press/
27.11.
20 Uhr
„Mein blaues Licht“ Film- und Informationsabend zu Genitalverstümmelung mit Fadumo Korn
86150 Zeughaus Augsburg, Zeugplatz 4 - Reichlesaal
Anlässlich des Internationalen Tages „Nein zu Gewalt an Frauen“ laden Christine Kamm (MdL) und die Stadträtin Martina Wild zu einen Film- und Diskussionsabend mit Fadumo Korn ein. Die gebürtige Somalierin lebt seit ihrem 14. Lebensjahr in Deutschland und kämpft gegen genitale Beschneidung von Mädchen und Frauen. Ergänzend zu den sehr persönlichen Schilderungen des 20-minütigen Films informiert Fadumo Korn über Daten und Fakten der genitalen Verstümmelung von Frauen und diskutiert mit den Politikerinnen, welche Maßnahmen sowohl in den betroffenen Ländern als auch hier bei uns in Deutschland wichtig und sinnvoll sind.
Ein politischer Fortschritt wurde im Juni 2013 erzielt: Seitdem ist Genitalverstümmelung in Deutschland ein eigener Straftatbestand. Für 2014 haben die Krankenkassen angekündigt, die Behandlung der Folgen von Genitalverstümmelung in ihren Kostenschlüssel aufzunehmen. Die GRÜNEN fordern darüber hinaus noch viel mehr Aufklärung und Information in pädagogischen, medizinischen und sozialen Berufen, und auch eine stärkere Einbeziehung dieser Problematik in der Entwicklungszusammenarbeit.
Die Grünen
25.11. Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen / Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
25.11.
19.30
Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen
83022 Bio Kantine Strehles Rosenheim, Samerstraße 12
Fadumo Kornließt aus „Geboren im großen Regen“ und „Schwester Löwenherz“. Es estht Möglichkeit zur Diskussion.
Veranstalter: Terre de Femmes in Zusammenarbeit mit NALA e.V.
Bio Kantine Strehles
20.11. Weltkindertag - Tag der Rechte des Kindes
11.10. Weltmädchentag
28.9. § 226a StGB in Kraft getreten
Verstümmelung weiblicher Genitalien
(1) Wer die äußeren Genitalien einer weiblichen Person verstümmelt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.
(2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.
§ 226a StGB gilt auch für im Ausland begangene Taten unter der Voraussetzung, dass
·  es eine inländische Mitwirkungshandlung gibt (z. B. bei sog. Ferienbeschneidungen, wenn die im Inland verbleibenden Eltern ihre Tochter zur Genitalverstümmelung ins Ausland schicken oder eine solche Reise nicht verhindern) oder
·  das Opfer oder der Täter Deutsche(r) ist oder
·  der Täter ein im Inland angetroffener und nicht ausgelieferter Ausländer und die Tat am Tatort strafbar ist.
 
Strafgesetzbuch
28.9. Internationalen Fest der Kulturen mit Infotisch von NALA mit Mathilda Legitimus-Schleicher und Jama Philip Korn

  Fotos oben: "Internationalen Fest der Kulturen" am 28.9.13 auf dem Odeonsplatz in München © Walter Korn
27.9. Verabschiedung des 3-jährigen FGM-Projektes
  Fotos oben: Agnes G. Mitglied von NALA und Petra M. (Vorstand)
  Verabschiedung des FGM-Projektes des Rhein-Main-Fachgremiums am 27.9.13. Drei Jahre erfolgreiches Empowerment gegen FGM, und Verabschiedung von Petra Diabaté als Leiterin des Gremiums.
25.9. Genitalverstümmelung in Medizinischen Diagnoseschlüssel aufgenommen
Im Diagnoseschlüssel 2014, veröffentlicht am 25.9.2013, ist die weibliche Genitalverstümmelung endlich enthalten. Die Ziffern N90.80-N90.84 beschreiben dabei die Symptome und von der Weltgesundheitsorganisation etablierten Typen der weiblichen Genitalverstümmelung.
Infos von Terre des Femmes
9.9. Radiosendung "I AM JUST A  WOMAN"
Kerstin Halm liest einen Bericht von Fadumo Korn über 92 Tage für Mädchen
in Zusammenarbeit mit PLAN, Schweiz
28.8. Film & Diskussion “The Cut”
mit Beryl Magoko, Andreas Frowein und Fadumo Korn
Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal H, E.-Siemers-Allee 1
Veranstalter: TERRE DES FEMMES e.V.
Infos zu dieser Veranstaltung
Infos zum Film "The Cut"
6.8.
19.30
Filmvorführung "The Cut"
60316 naxos.KINO im Theater Frankfurt a.M., Wittelsbacherallee 29
Eine beschnittene Frau ist wie ein Stein ...
Veranstalter: NALA e.V. in Kooperation mit FiM e.V., NALA e.V. and Terre des Femmes SG Rhein- Main
Plakat als PDF
Pressebericht als PDF oder im Web
29.6.
18.15
Cornelia Corba singt und spricht mit Fadumo Korn über ihr Buch "Geboren im Großen Regen" oder im Web
80809 Tollwood München, Spiridon-Louis-Ring - Andechser Lounge
An diesem Abend spricht die Künstlerin und Sängerin Cornelia Corba mit der 1964 in Somalia geborenen Schriftstellerin Fadumo Korn über ihr im Jahr 2004 veröffentlichtes Buch „Geboren im großen Regen“. Dieses handelt von ihrem Leben, welches sie in drei prägende Abschnitte teilt. Als achtjähriges Mädchen wurde die Autorin in Afrika beschnitten. Dieser Eingriff veränderte ihr Leben, denn die heute 49-Jährige leidet immer noch unter gesundheitlichen Beschwerden in Folge der Beschneidung. Heute engagiert sie sich in Deutschland mit dem Verein NALA e.V. – Bildung statt Beschneidung gegen die Verstümmelung von Mädchen und jungen Frauen in Afrika.
Veranstalter: Tollwood
28.6.
19.30
Schwester Löwenherz. Fadumo Korn: Eine mutige Afrikanerin kämpft für Mädchen- und Frauenrechte
86368 Stadtbibliothek Gersthofen, Bahnhofstraße 12
Die Somalierin setzt sich in München für afrikanische Asylsuchende ein, vor allem für Frauen und Kinder, die zuerst Opfer von Krieg, Vertreibung, Tradition und Patriarchat werden.
Veranstalter: Stadt Gersthofen
27.6. Bundestag beschließt Gesetz gegen weibliche Genitalverstümmelung  § 226 a: eigener Straftatbestand Verstümmelung weiblicher Genitalien
  Mit diesem Gesetz ist weibliche Genitalverstümmelung ein eigener Straftatbestand und kann mit einem Jahr bzw. bis 15 Jahren Gefängnis geahndet werden. Bislang galt weibliche Genitalverstümmelung in Deutschland lediglich als gefährliche Körperverletzung und nur in Ausnahmefällen als schwere Körperverletzung.
27.6. Rakieta Poyga und Petra Meinhardt
  Foto: Präsidentin Rakieta Poyga von ABN/Burkina Faso im Gespräch mit Petra Meinhardt am 27.6.2013 in Frankfurt a.M.
  Gespräch von Rakieta Poyga von ABN/Burkina Fasound Petra Meinhardt über deren derzeitige Arbeit.
Mehr zu den besprochenen Themen unter Projekte
17.6.13 – 13.9.12 Screenings “The Cut” planned for Beryl Magoko in Germany
(Hamburg, Frankfurt a.M., Passau, Offenbach, Bonn, Baden ...)
Tour plan
13.06.
19.30
Gewalt gegen Frauen im Krieg. Der Wille zu überleben
Lesung und Vortrag mit Fadumo Korn
88131 Friedensräume Lindau, Lindenhofweg 2
Die Referentin des Abends kommt aus Somalia, das viele Jahre wegen kriegerischer Auseinandersetzungen traurige öffentliche Aufmerksamkeit erlangte. Faduma Korn wird von ihrem Heimatland, von der Gewalt gegen Frauen in kriegerischen Auseinandersetzungen  und von eigenen Gewalterfahrungen berichten. 
Mit sieben Jahren wurde bei ihr als Nomadenmädchen die rituelle Beschneidung vorgenommen, als Folge erkrankte sie schwer. Auf Umwegen findet Faduma Korn in München ein neues Zuhause. Dort engagiert sie sich gegen die Beschneidung von Mädchen, um so gegen solche Gewalt durch Genitalverstümmelung zu kämpfen und dafür öffentliches Problembewusstsein auch in Deutschland zu schaffen.
Veranstalter: Petra Kelly Stiftung
8.6.
19.30
Schwester Löwenherz. Lesung mit Fadumo Korn
Buchhandlung Pusteblume Dresden, Pulsnitzer Str. 1
Die Somalierin setzt sich in München für afrikanische Asylsuchende ein, vor allem für Frauen und Kinder, die zuerst Opfer von Krieg, Vertreibung, Tradition und Patriarchat werden.
Veranstalter: Buchhandlung Pusteblume
7.6.
Edith von Welser-Ude gemeinsam mit Dr. Auma Obama und Fadumo Korn auf den 6. Afrika Tagen in München
  Foto: v.l.n.r. Dr. Auma Obama, Edith von Welser-Ude und Fadumo Korn auf den 6. Afrika-Tagen 2013 in München © Walter Korn
21.5. Radiobeitrag BR2
"Ich versuche, Zuversicht zu verbreiten!"

Fadumo Korn und ihr Einsatz für Frauenrechte
Ein Beitrag von: Dittlmann, Arthur

nachzuhören beim BR2
17.4.
11 Uhr
Sie versprachen uns ein herrliches Fest
45657 Rathaus Recklinghausen, Rathausplatz 3
Die Wanderausstellung stellt weibliche Genitalverstümmelung als Ausdruck einer weltweit verbreiteten Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen und Frauen dar.
Eröffnung und Lesung mit Fadumo Korn
Flyer
8.4.
23 Uhr
Nachtlinie im Bayerischen Fernsehen
mit Fadumo Korn und Grit Boettcher
Fadumo Korn und Grit Boettcher
BR
Nach zu hören und zu sehen im Podcast des BR.
7.4. Weltgesundheitstag
21.3. Internationaler Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
15.3.
19 Uhr
„Genitalbeschneidung bei Mädchen“
Lesung zum Weltfrauentag im Friedberger Schloss
Lesung mit Fadumo Korn aus Schwester Löwenherz.
Nach der Lesung Diskussion und Sektempfang
Veranstalterinnen: ASF und Friedberger Kräuterweiber
14.3.
19.30
10 Jahre Engagement für Afrika
Nachbarschaftshilfe Haar e.V., Kirchenstraße 3
Kathrin Seyfahrt (Gründerin und Vorsitzende von Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V.) und Fadumo Korn, (Gründerin und Vorsitzende von NALA e.V.)berichten über ihre gemeinsame Arbeit in Burkina Faso/Westafrika, einem der ärmsten Länder der Welt. Dazu Fotos von Walter Korn.
Eintritt frei, Spenden erwünscht
Veranstalter: Wunschträume e.V.
Veranstalter: Wunschträume e.V.
8.3. Internationaler Frauentag / Weltfrauentag
6.2. Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation).
6.2.
20.30 Uhr
Uraufführung "The Cut"

60596 Deutsches Filmmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 41
Uraufführung anlässlich des 10. Jahrestages des Internationalen Tages „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ in Anwesenheit der Regisseurin Beryl Magoko
Filmabend mit Diskussion und anschließendem Umtrunk
Veranstalter: NALA e.V., Africa Alive und das Rhein-Main Fachgremium
gegen FGC/FGM
10 Jahre Internationaler Tag „Null Toleranz gegenüber FGM“
Presseartikel: Kampf gegen eine grausame Tradition, DW
alle Fotos der Veranstaltung
Foto 1 oben v.r.n.l.: Christina Leiss, Mandy Bopp, Petra Meinhardt, Karin Siegmann
Foto 2 oben v.l.n.r.: Moderatorin Natascha Gikas, Dr. Mariame Racine Sow von FIM, Filmemacherin Beryl Magoko und Petra Meinhardt von NALA e.V.
5.2.
19 Uhr
Lesung von Fadumo Korn
28195 Zentralbibliothek Bremen, Am Wall 201
Die Autorin und Aktivistin wird aus ihren autobiographischen Büchern „Geboren im Großen Regen“ und „Schwester Löwenherz“ lesen und von ihren persönlichen Erfahrungen in Somalia berichten.
Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Bremen, Sparkasse Bremen, Stadtbibliothek Bremen, ZGF
Böll-Bremen
Videobeitrag Radio Bremen
4.2.
20 Uhr
Schwester Löwenherz. Lesung mit Fadumo Korn
81675Bayerischer Landtag München, Maximilianeum Max-Planck-Straße 1
Zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung
1.2.
20 Uhr
Literarisches Konzert für Afrika.
Wir helfen Kindern in Burkina Faso
85391 Evangelisches Gemeindehaus Allershausen, Johannes-Dannheimerstr.
Gospelmusik mit Sing Praises
Kabarett mit Maria Peschek
Lesung mit Fadumo Korn
Veranstalter: NALA e.V. in Zusammenarbeit mit Evangelische Kirchengemeinde Oberallershausen,Katholosche Parrei St. Josef und Gemeindebücherrei Allershausen
 
Finden Sie Möglichkeiten selbst aktiv zu werden Mitmachen.
Und, werden Sie Mitglied Mitgliedsantrag !
 
Auf den folgenden Seiten können Sie mehr über FGM und NALA erfahren.
    follow us on:   Find us on Facebook NALA on YouTube Find our books on Amazon Fadumo Korn on Wikipedia Find us on Flickr    
     
© 2013 - 2017 NALA e.V. •   All rights reserved   •   last update: 10.08.2017   •   provided by: Agentur AraArt