Seit 2014 * Projekt "Gebiet NOOGHIN" mit 2.000 Menschen in Ouagadougou in Burkina Faso *

 

Januar 2015: Besuch von Frau Korn, 1. Vorsitzende von Nala e.V.


Fadumo hat das Gebiet Nooghin besucht, dessen Zone und Aktivitäten zum Thema FGM und ungewollte Frühschwangerschaften, vom Verein NALA finanziert werden. Sie wurde von den Sozialarbeiter- und Betreuerinnen Leonie und Rasmata ins Gebiet Nooghin begleitet.
Fadumo hat den Aufenthalt genutzt, um auch andere Aktivitäten von ABN/Ausbildungszentrum zu besichtigen.
Das Kennenlernen des ABN Teams mit den Diskussionen und der Austausch der Animateure, Supervisoren und nicht zu vergessen die Beraterinnen, die die Bewertungen vornehmen. Man muss hervorheben, dass der starke Einsatz von Nala vielförmige ABN Aktivitäten zur Bildung und Sensibilisierung unterstützt, sich einsetzt und finanziert uzw. wie folgt für:

  • Spende 10 Nähmaschinen plus Zubehör für die jungen Auszubildenen
  • Spende 28 Fahrräder für die Akteure
  • Spende von 20 Solarlampen
  • Spende 10 Sitzbänke für die Versammlungen zur Diskussionen, Animation, Sensibilisierung
  • Kostenübernahme von ärztlichen Hilfeleistungen und Medikamenten für 84 Auszubildende. 130 Menschen kamen diese medizinische Hilfe zugute.
  • Unterstuetzung von ehemaligen Traditionshütterin in Sachen FGM mit Mikrokrediten

bf nooghin

Foto oben: R. Poyga (Versammlung mit Fadumo und Raky)

 

Ziel und Wirkung der Mikrokrediten

Die Gewaehrung von Mikrokrediten hat als Hauptziel die sozialökonomische Wiedereingliederung der Zahlungsempfaenger, denn wir wissen, dass die Beschneiderinnen ihren Lebensunterhalt damit verdient haben. Diese erste Operation in unseren Einsatzzonen wurde ökonomisch erfolgreich, aber insbesonders hinsichtlich der Beteiligung gegen FGM.

a) In Bezug auf die Ökonomie

Sie waren alle total zufrieden, weil sie einen Gewinn aus den verschiedenen Aktivitaeten machen konnten.
Dieser Gewinn variiert je nach den Aktivitaeten und je nach der Dynamik jeder Teilnehmerin. In allen Faellen hat jede Beschneiderin mehr oder mindestens das Gleiche eines Mikrokredits verdient. Damit konnten sie Cerealien (100kg Mil Tasche) kaufen, um ihre Familien zu ernähren. Und mit dem Geld können sie die Schulen ihrer Kinder bezahlen. Der größte Gewinn aber daran ist, dass sie arbeiten können, um keine Last für ihre Familien zu sein und daher FGM nicht bedauern.


b) Bezüglich der sozialen Hinsicht oder Kampfbeteiligung

Vor den Mikrokrediten haben ein Teil der Frauen schon an den öffentlichen Besprechungen mit den Moderatoren teilgenommen, weil sie über die Gesundheitsschäden von FGM überzeugt sind. Manche haben es sogar bedauert, weil ihnen bewusst wurde, daß sie viel Leid und Schaden in vielen Jahren verursacht haben. Die Mikrokredite, die sie außerdem gewollt haben, haben die aktive Beteiligung im Kampf gegen FGM stark gefördert.Tatsaechlich haben fast alle Ex Beschneiderinnen in ihrem Gebiet an den verschiedenen Aktivitaeten zur Sensibilisierung von Bangr-Nooma und manche haben auch an der öffentlichen Animationen teilgenommen. Ihre Beteiligung und Engagement hat einen positiven Einfluss auf die Bevölkerungen, die ihr Mut, Pflicht, Sinn und ihr Interesse für die Gesundheit der Bevölkerung loben. Diese Erwaegung hat ihnen erlaubt, ihren Platz in der Gesellschaft zu gewinnen und gibt ihnen die Möglichkeit eine Sensibilisierungsarbeit in ihrem Gebiet zu machen. Insgesamt haben sie verstanden, daß ABN nur das Wohl der Frauen will und das die Bekaempfung gegen FGM eine Angelegenheit für alle ist.